Gerolzhofen

Jüdischer Friedhof: Grabsteine als stumme Zeugen vergangenen Lebens

Am Kappelberg bei Gerolzhofen sind Juden aus mehreren Gemeinden bestattet. Gut 500 Grabsteine sind erhalten. Ein Ortsbesuch zeigt: Die Spuren der Zeit erschweren das Erinnern.
Über 500 Grabsteine sind auf dem jüdischen Friedhof von Gerolzhofen erhalten geblieben. Sie sind stumme Zeugen des einstigen jüdischen Lebens in der Stadt und im Umland.
Foto: Michael Mößlein | Über 500 Grabsteine sind auf dem jüdischen Friedhof von Gerolzhofen erhalten geblieben. Sie sind stumme Zeugen des einstigen jüdischen Lebens in der Stadt und im Umland.

Der Zahn der Zeit nagt unaufhörlich an den Grabsteinen. Flechten und Moos breiten sich darauf aus. Sonne und Frost, Wind und Wetter arbeiten daran, die in den Stein geschlagenen Buchstaben unleserlich zu machen und lassen Steine reißen und Inschriften abplatzen. Andere Steine zeigen noch Spuren roher Gewalt, die von Menschenhand ausging.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung