Würzburg

Wasserschutzgebiet bei Würzburg: Naturschützer melden sich zu Wort

Das Trinkwasserschutzgebiet bei Würzburg könnte bald zehn Mal so groß werden. Am Mittwoch beraten Ämter und Wasserversorger. Rückendeckung kommt jetzt von Naturschützern.
Das bestehende Trinkwasserschutzgebiet für die 'Zeller Quellen' soll bald fast zehn Mal so groß werden.
Foto: Patty Varasano | Das bestehende Trinkwasserschutzgebiet für die "Zeller Quellen" soll bald fast zehn Mal so groß werden.

Westlich von Würzburg könnte bald das zweitgrößte Trinkwasserschutzgebiet Bayerns entstehen. Die Trinkwasserversorgung Würzburg (TWV) plant, das Grundwassereinzugsgebiet der "Zeller Quellen", das rund die Hälfte der Bevölkerung der Stadt Würzburg mit Trinkwasser versorgt, als Schutzgebiet ausweisen zu lassen und letzteres somit von 7 auf 66 Quadratkilometer zu erweitern. An diesem Mittwoch findet dazu ein Vorgespräch zwischen Landratsamt Würzburg, Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg und Wasserversorger statt.

Lesen Sie auch:

Während viele Gemeinden im westlichen Landkreis ob der künftigen Einschränkungen verunsichert sind, kommt Rückendeckung von Naturschützern: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) begrüßt das Vorhaben, heißt es in einer Pressemitteilung, "denn Trinkwasserschutz muss gerade in Hinblick auf die Klimakrise oberste Priorität genießen“, sagt Armin Amrehn, Vorsitzender der Kreisgruppe Würzburg. 

Gerade die Region um Würzburg werde "zunehmend zum Klimahotspot", schreibt Steffen Jodl, Regionalreferent für Unterfranken. Zwischen 2015 und 2020 habe sich hier die Temperatur um durchschnittlich 1,4 Grad erhöht. Das erhöhe den Wasserverbrauch und die Verdunstung. Gleichzeitig falle weniger Niederschlag.

So fehle in der Region innerhalb von fünf Jahren fast ein ganzer Jahresniederschlag. Die Folge sind sinkende Grundwasserstände. Umso wichtiger sei es, so die Naturschützer, das Grundwasser vor Schadstoffen von der Oberfläche zu schützen.

Naturfreunde fühlen sich vom Vorgehen des Umweltamtes verunsichert

Ähnlich argumentieren die Naturfreunde Würzburg. "Trinkwasser ist kostbar", heißt es in ihrer Stellungnahme. Das Bayerische Landesamt für Umwelt mache strenge Auflagen für Wasserschutzgebiete. Man sei deshalb vom Vorgehen des Umweltamtes am Landratsamt Würzburg verunsichert.

Lesen Sie auch:

Das Amt hatte Anfang des Jahres eine dreijährige Veränderungssperre für das ganze Gebiet ins Spiel gebracht und war nach heftiger Kritik aus den betroffenen Gemeinden kurze Zeit später zurückgerudert. Landrat Thomas Eberth (CSU) hatte versichert, die geplante Bauschutt-Deponie der Klasse 1 in Helmstadt sei mit dem zukünftigen Trinkwasserschutzgebiet vereinbar und eine Veränderungssperre somit nicht länger nötig.

Die Naturfreunde bleiben skeptisch. Der stellvertretende Vorsitzende Gunnar Haeuschkel fordert jetzt "wasserdichte Auflagen" mit "ausreichenden Kontrollen" für die geplante DK1-Deponie. Sonst, so seine Befürchtung, könne sich "illegale Müllentsorgung im großen Stil" wiederholen. Haeuschkel sagt: "Wir brauchen eine Deponie, doch besser wäre, solche Deponien erst gar nicht in einem zukünftigen Wasserschutzgebiet zu genehmigen."

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Helmstadt
Angelika Kleinhenz
Armin Amrehn
Bund für Umwelt und Naturschutz
CSU
Naturschützer
Niederschlag
Schutzgebiete
Stadt Würzburg
Thomas Eberth
Trinkwasser
Umweltbehörden
Wasserschutzgebiete
Wasserverbrauch
Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (4)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!