Schweinfurt

Wie die Stadtwerke Schweinfurt die Wasserversorgung mit Ökostrom sichern wollen

Mit dem preisgekrönten Konzept einer "klimaneutralen Wasserversorgung" wollen die Schweinfurter Stadtwerke die Energiewende vorantreiben. Was steckt hinter dem Plan?
Die Stadtwerke Schweinfurt sorgen dafür, dass genügend Wasser aus der Leitung kommt. Und dabei spielt auch Strom eine Rolle.
Foto: Patrick Pleul, dpa | Die Stadtwerke Schweinfurt sorgen dafür, dass genügend Wasser aus der Leitung kommt. Und dabei spielt auch Strom eine Rolle.

4,7 Millionen Kubikmeter Wasser geben die Stadtwerke Schweinfurt pro Jahr ab. Damit sind sie für die Trinkwasserversorgung im Stadtgebiet sowie in den Gemeinden Niederwerrn und Dittelbrunn zuständig. Zusammengerechnet leben dort fast 70 000 Menschen. Hinzu kommt der Wasserbedarf der Schweinfurter Industrie. 128 Liter verbraucht jeder Deutsche laut statistischem Bundesamt pro Tag. Logisch, dass für die Herstellung und Verteilung des Wassers auch eine Menge Strom erforderlich ist. Schließlich müssen Pumpen, Brunnen und Wasserwerke betrieben werden, bis das Wasser tatsächlich in die häusliche Badewanne plätschert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!